Vom Hartplatz zum Kunstrasen

So fing alles an...

Es war schon lange ein Thema beim FVE. Der "rote Ascheplatz" ist in die Jahre gekommen und auch nicht mehr zeitgemäß. Im Sommer knüppelhart und eine Staubwüste, im Winter eine Zumutung, viele Trainingsausfälle und wenn trainiert werden konnte, nur unter erschwerten Bedingungen. Die in den 70/80er Jahren gebauten Hartplätze sind weit und breit in moderne Kunstrasenplätze umgewandelt worden.

Um sich einmal ein Bild von der Abwicklung, Finanzierung und Umsetzung eines solchen Projektes zu verschaffen, sind Hans Heckwolf und Günter Anton im Oktober 2015 zu einer Informationsveranstaltung des Hessischen Fussball Verbandes gefahren. Nach Beratungen im FVE-Vorstand stand danach fest, dieses Projekt in Angriff zu nehmen.

Der FVE nahm mit der Gemeinde als Eigentümer des Sportzentrums Kontakt auf. Bei einem ersten Treffen im Oktober 2016 reagierten auch die Vertreter der Gemeinde unter der Leitung von Bürgermeister Carsten Helfmann positiv auf unser Ansinnen. Wohl weislich, dass der Hartplatz saniert werden müsste. Für die nicht mehr funktionierende Drainage, defekte Beregnungsanlage u.v.m. stand nach überschlägiger Kostenermittlung eine Sanierung für rund 250.000 € zu Buche.

In einem weiteren Treffen mit der Gemeinde im Dezember 2016 wurde man dann schon konkreter. Der FVE stellte bei diesem Gespräch der Gemeinde eine Kostenbeteiligung für dieses Projekt von 100.000 € in Aussicht, was aber von der Mitgliederversammlung abgesegnet werden musste. Man einigte sich gemeinsam dieses Vorhaben anzugehen. Um keine Zeit zu verlieren, wurde die weitere Vorgehensweise besprochen, inkl. Beauftragung der MBPlan GmbH (Planer) für vorbereitende Arbeiten, Maßen- und Kostenermittlung, Einstellung von Haushaltsgeldern, Abstimmung der Gemeindevertretung, sowie Kontaktaufnahme zu Behörden, LSB, LaDaDi, Hessisches Ministerium, Mitgliederversammlung des FVE. Gemäß besprochenem Zeitplan sollte das Jahr 2017 als Vorbereitungsjahr für die Umsetzung in 2018 dienen.

Auf der Mitgliederversammlung am 12.03.2017 bei "ausverkauftem Haus" wurde nach ausführlichen Darstellungen des Vorstandes und Bürgermeister Carsten Helfmann über das Projekt "Kunstrasen" von der Versammlung positiv beschieden. Nicht nur über 100.000 € Kredit, sondern über einen Finanzrahmen von 135.000 € wurde abgestimmt, damit, was zu diesem Zeitpunkt noch nicht feststand, auch der "kleine Ascheplatz" in ein Kunstrasenspielfeld umgewandelt werden kann. Ebenso stimmten die Mitglieder über eine Beitragserhöhung zur Refinanzierung des aufzunehmenden Kredits ab.

Zur Entlastung des Vorstandes wurde eigens ein Team für das "Projekt Kunstrasen" gebildet. Marion König (Vorstand Öffentlichkeit), Sanel Demirovic (Vorstand Sport), Wilfried Ringel (Vorstand Finanzen), Günter Anton (Vorsitz des "Kunstrasenprojekts"), Werner Schultheis (Förderverein), Dieter Gruber (Förderverein), Hans Heckwolf (Förderverein), René Koch (Webadministrator), Peter Helfmann, Michael Bangnowski, René Merget und Kalle Reuter gehören dieser Projektgruppe an.

Es war soweit alles auf den Weg gebracht, bis vom LaDaDi ein Veto eingelegt wurde, da der SV Erzhausen ebenfalls einen Antrag zur Errichtung eines Kunstrasenplatzes 2018 eingereicht hat. Zwei solcher Großobjekte sind aber in Bezug auf die Förderung vom Landkreis nicht zu bewältigen. Bei einem Treffen mit Vertretern des Landkreises, des Hessischen Ministeriums und dem SV Erzhausen wurde der Sachverhalt erörtert. Man erzielte Einigung dahingehend, dass beide Projekte in 2018 durchgeführt werden, für Eppertshausen aber die Fördergelder, soweit bewilligt, in 2019 zur Auszahlung kommen.

Ein für die Förderanträge erforderlicher Nutzungsvertrag über 25 Jahre zwischen der Gemeinde Eppertshausen und dem FVE ist abgeschlossen und unterzeichnet. Der FVE tritt als Bauherr dieses Projekts auf. Da dies nicht der Abstimmungsbestandteil der Mitgliederversammlung vom 12.03.2017 war, musste in einer außerordendlichen Mitgliederversammlung am 26.01.2018 über einige Punkte neu abgestimmt werden. Somit ist der FVE nun Bauherr dieses Projekts. Ebenfalls musste mit der Gemeinde Eppertshausen ein Nutzungsvertrag abgeschlossen werden.

Nach der positiven Entscheidung der Mitglieder sind mittlerweile alle Unterlagen zur Bewilligung der Fördergelder eingereicht. Sollten die Bewilligungsbescheide von Amts wegen zeitnah erfolgen, sind wir in dem gemeinsam besprochenem Zeitplan zur Umsetzung. Bei 3-monatiger Bauzeit hat man sich das Ziel gesetzt, im Mai 2018 mit dem Bau zu beginnen und im August 2018 fertigzustellen.

Da der FVE die Summe von 135.000 € nicht alleine über die Beitragserhöhung finanzieren kann, ist der Verein auf weitere Sponsoren angewiesen. Entsprechende Anschreiben sind vorbereitet und werden demnächst auf den Weg gebracht.

Der FVE bedankt sich bereits jetzt bei der Gemeinde Eppertshausen, hier insbesondere bei Bürgermeister Carsten Helfmann, den Fachbereichsleitern Jürgen Geist und Friedel Saal, bei Herrn Braun und seinen Mitarbeitern von der MBPlan GmbH für die Unterstützung und Umsetzung eines für den Verein zukunftsorientierten Projektes.

Günter Anton

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.